Ricks Farm und andere Eigenarten

Letzter Tag auf dem sogenannten „Pferdehof“ in der Nähe von Veurne, Belgien. Es ist Sonntag. Letzten Montag, also vor sechs Tagen kam ich an. Diese letzten Tage waren gefühlsmäßig seltsam neutral. Weder war ich besonders gut gelaunt, noch besonders schlecht. Ich habe mich manchmal komisch deplaziert gefühlt, nicht dazugehörig. Normalerweise wird man bei workaway mehr oder weniger in das allgemeine Leben mit einbezogen. Hier nicht. Ich habe mein Häuschen, meine Aufgaben, die ich alleine erledige. Drei Mal am Tag, oder manchmal auch vier Mal werde ich für die Hauptmahlzeiten und eventuell einen Snack zwischendurch ins Haus gerufen. Die Tür zum Haupthaus ist von Außen nur mit Schlüssel zu öffnen. Es war also offensichtlich nicht erwünscht, dass ich jemals selbständig hineinkonnte. Die 13jährige Tochter „kümmerte“ sich um mich, wenn die Mutter unterwegs war. Das heißt sie richtete Frühstück oder Mittagessen für mich her. Wie seltsam.

Scheiß auf die Trends

Es ist alles ein verdammter Trend. Alles.

Bio-Produkte, ökologisch leben, Fair-Trade, Fahrradfahren, ja Reisen, sowieso, Nachhaltigkeit… Sogar Ernährungsgewohnheiten. Viel Fleisch, kein Fleisch, Vegetarier, Veganer, Glutenfrei (oftmals, nicht immer), ohne Zucker, bla. bla. Die Art der Kindererziehung. Alles.

Es nervt mich manchmal. Oft. Warum kann man nicht einfach etwas so machen, wie man wirklich glaubt, dass es richtig ist? Ohne diesen ganzen Trend drum-herum.

Kann man sich vor Trends überhaupt selbst schützen? Kann man überhaupt ausschließen, dass man selbst etwas macht, nur weil es zum Trend geworden ist?

Habe ich die Reise unternommen, weil ich das Gefühl hatte, Reisen, das muss toll sein – jeder macht es, jeder sagt, es wäre toll, es muss toll sein – mach’ ich es auch? Manchmal kommt es mir so vor. Vielleicht war das der Grund. Vielleicht wäre ich auch sonst gerne gereist. Verdammt, ich kann es nicht mehr auseinander halten!

Reisen ist auch toll. Aber es ist zum Beispiel nicht unbedingt für mich gut, über längere Zeit zu reisen. Und alleine Reisen wird auch oft als besonders gut für die „Selbsterkenntnis“ angepriesen. Für manche vielleicht. Ich habe nicht unbedingt unglaubliche Dinge über mich erfahren. Außer vielleicht, dass ich Reisen nicht so toll finde, wie andere. Und dass sich immer etwas ergibt, dass man sich immer auf sich selbst verlassen können sollte. Aber das wusste ich irgendwie schon vorher.

Ist also alles ein verdammter Trend?
Vorsatz an mich selbst: Bewusst auf Trends scheißen.

Nachtrag, nachdem ich diesen Text gestern geschrieben habe und alles jeden Tag in neuem Licht erscheint: Die Reise hat mich nicht weiser gemacht, hat nichts zutage gebracht, das ich nicht irgendwie schon vorher wusste. Aber sie hat einiges klarer gemacht. Manches hat sich besser herauskristalisiert, was ohne die Reise vielleicht nicht so klar in Erscheinung getreten wäre. Vielleicht mehr dazu, ein andermal.

Wie man die Erfüllung im Leben findet

Heute habe ich wieder eine dieser E-Mails bekommen, einen Newsletter, den ich einmal abonniert habe, einen der vielen Newsletter, die Werbung für einen Kurs/ Onlinekurs/ Seminar/ Retreat etc. machen, wo man lernen kann „wie man davon lebt, das zu tun, was man liebt im Leben“. Aus Interesse, weil es mich wohl irgendwie tangiert, irgendwo eine Saite klingen lässt, habe ich über die letzten paar Jahre mehrere dieser Homepages besucht und diverse Newsletter abonniert. Doch besonders in den letzten paar Monaten fällt mir verstärkt auf: das Internet ist voll damit. Voll von Leuten, die darin ihre „Nische“ gefunden haben, anderen Leuten beizubringen, was sie mit ihrem Leben anfangen sollen. Und der Markt dafür ist offenbar da, denn nicht wenige Menschen leben ganz gut von dieser Idee. „Wie erstelle ich einen erfolgreichen Blog?“ „Wie baue ich ein erfolgreiches Onlinebusiness auf?“ „Wie kann auch ich zum digitalen Nomaden werden und von überall aus arbeiten?“ – das ganze verdammte Internet ist voll damit. Die Bücher darüber verkaufen sich wohl auch wie warme Semmeln (wie man in Österreich so schön sagt) und die Online-Kurse werden für mehrere Hundert Euro angeboten. Alles unter 180 € gilt da schon als „Schnäppchen“. Ich könnte einige Beispiele solcher Seiten nennen, doch ich erspare mir das jetzt. Wen’s interessiert, kann ja googeln.

Ich bezweifele nicht grundsätzlich die ehrlichen Absichten solcher Angebote, doch inzwischen denke ich mir immer wieder, „da ist doch der Wurm drinnen“. Denn es kann ja am Ende nicht jeder, so wie diese Anbieter, die ja meistens ihre Tätigkeit als „Berater“ als Haupterfolg aufzuweisen haben, wiederum Berater werden, um wiederum andere zu beraten, was sie mit ihrem Leben anfangen sollen.

Und warum ist der Markt dafür überhaupt da? Warum gibt es so verdammt viele Menschen, die nicht wissen, was sie mit ihrem Leben anfangen sollen? Es sind bei weitem nicht nur Menschen um die 30. Es sind nicht wenige dabei, die ein finanziell erfolgreiches Leben aufweisen können, die Ehen, Kinder, Häuser, Autos, Boote und weiß der Kuckuck, was noch alles, vorzuweisen haben. Und dann gehen sie auf eines dieser Seminare in ein Luxushotel für leicht mehrere Tausend Euro (für eine Woche) um von anderen „erfolgreichen“ Leuten zu lernen, wie sie endlich das finden, was sie glücklich macht. Manchmal denke ich mir es ist lächerlich. Es ist wirklich so lachhaft, dass wir alle immer noch so verzweifelt nach dem Sinn des Lebens suchen. Nach Erfüllung. Und anstatt es einfach selbst so zu machen, wie man glaubt, dass es richtig ist, glaubt man, man muss Kurse kaufen, Seminare buchen, Geld ausgeben. Mehr. Mehr. Ist das nicht schon wieder das, wovon man eigentlich weg will?

Eines dieser Seminarangebote lautet „Do What You Love Retreat“. Und es kostet regulär 990 €, nur der Kurs, plus Unterkunft für eine Woche, plus An- und Abreise, plus Mahlzeiten. Bezahlt wird das Ganze dann mit „Do What I Hate“-Money, oder was? Klar, es liegt mir nicht einmal ganz fern, an so etwas teilzunehmen. Ich kenne die zwei, die das Seminar halten und denke gar nicht schlecht über beide. Doch trotzdem – knappe 2000 € aus Geld, das man ja mit etwas erwirtschaftet hat, das man gar nicht gern gemacht hat (sonst wäre ja die Teilnahme an so einem Kurs ja überflüssig, versteht sich von selbst). Das ist dann schon etwas viel.

Ich bin mir nicht einmal mehr sicher, ob ich den Anbietern dieser „Dienste“ das ganze überhaupt glauben soll. Sind sie wirklich so viel glücklicher, als andere? Oder ist das nicht einfach nur ihr Business, das ganze so darzustellen? Denn wenn sie nicht wesentlich glücklicher wären, hätten sie ja nichts anzubieten, was man von ihnen lernen könnte. Oder sie könnten es zumindest nicht so anpreisen. Klar, jeder hat etwas zu bieten – von jedem kann man etwas lernen, aber ein echtes Business wäre es vielleicht nicht mehr.

Wahrscheinlich ist die Antwort einfach zu simpel, um sie zu glauben. Wenn man machen will, was man liebt, sollte man einfach damit beginnen, mehr von dem zu machen, was man mag und weniger von dem, was man nicht mag. Aber dafür kann man nicht 1000 € verlangen…

Oder ist das alles ein verdammter TREND?

Brügge und Heimweh

Brügge – mein großes Ziel. Mein Etappenziel, jedenfalls. Ich habe es vorgestern am frühen Nachmittag erreicht. Und wie war Brügge? Ich kann mich gar nicht dazu entschließen, darüber zu schreiben weil ich seit kurzem so unglaubliches Heimweh habe.

Gestern Abend, als ich gerade dabei war auf einer gekiesten Einfahrt Unkraut zu rupfen, war es soweit. Ich habe es mir eingestanden: Mein Heimweh ist unübersehbar geworden. Schon seit Tagen regt sich etwas in mir und ich kämpfe damit. Ich wollte eigentlich nicht so schnell nach hause. Aber ich vermisse alles. Meine Freunde, meine Familie, meinen Hund, meine Wohnung, ja auch Wien – meine gewohnte Umgebung. Wenn ich an all dies denke, steigen mir schon wieder unvermittelt Tränen hoch. Ich kann es nicht mehr wegschieben – vielleicht bin ich einfach nicht der Typ für so lange Trips. Es war schön, aber es war. Ich mag jetzt wieder nach Hause.

Warum rupfe ich Unkraut? Ich bin gestern Nachmittag auf einem Pferdehof in der Nähe von Veurne angekommen. Hier will ich eine Woche bleiben und gegen Mahlzeit und Unterkunft überall mithelfen.

Und nun zu Brügge: Ja, sie ist schön, diese Stadt. Gestern bin ich auf den Turm gestiegen. Er hat ein Glockenspiel, ähnlich einer Musikbox, nur in riesig. Zu jeder viertel Stunde spielen die Glocken des Turms eine Melodie.

Die Flüsse und Kanäle sind romantisch, besonders wenn die Schwäne darin vorbeigleiten. Das wissen auch die Hoteliers, die ihre anliegenden Luxusunterkünfte Le Swan und sowas nennen.

Die Häuser sind wunderschön – die meisten in gotischem Stil, viele mit diesen für diese Region typischen, getreppten Giebeln. Und wenn man mal abseits der Hauptrouten geht, wo man teilweise fast gar keine Menschen antrifft, kann man so richtig diese besondere Atmosphäre genießen, wo man sich ein bisschen in der Zeit zurückversetzt fühlt. Wo die Stille nicht Einsamkeit bedeutet, sondern lang ersehnte Ruhe.

Man könnte sich den ganzen Tag mit Schokolade in allen Formen vollstopfen, denn sie wird alle paar Meter in unglaublich ansprechenden Geschäften angeboten. Besonders an den Pralinen kann ich mich gar nicht sattsehen und sattessen. Als ich des Nachts durch das romantisch beleuchtete Brügge spazierte (man muss Brügge doch mal unbedingt bei Nacht sehen), habe ich mir als Trost, dass ich mir das jetzt alleine antun muss, ein Säckchen mit Pralinen gekauft und so lange davon gegessen bis mir schlecht wurde. Ein bisschen Trost haben sie gespendet.

Ich weiß nicht, was mit mir los ist. Vielleicht ist einfach meine magische Grenze ein Monat. Aber ich kann nur mehr weniges genießen. Ich muss immerzu an zuhause denken. Ich mache mir selbst schon Vorwürfe deswegen, aber ich sollte es einfach sein lassen, „Schei* drauf“ sagen und heim fahren. Es ist, wie es ist.

Seit heute bin ich dabei meine Reise nach Hause zu planen. Es ist gar nicht so einfach, weil man in den ICEs z.B. keine Fahrräder mitnehmen kann. Aber ich bin nah dran doch noch was zu organisieren…

PS: Da das Internet hier so unglaublich langsam ist, kann ich die Bilder erst später nachreichen.