Würzburg

Heute bin ich wieder ca. 70 km gefahren und bin um 16 Uhr in Würzburg angekommen. Ich habe wieder eine Unterkunft über warmshowers gefunden. Zufällig ist noch eine andere junge Frau aus Budapest hier angekommen und weil unser Gastgeber zwei Zimmer frei hat, sind wir beide hier untergekommen. Er hat uns auch kurz die Stadt […]

Was ich heute gelernt habe

Ich bin heute um kurz vor 9 von Ehingen am Ries losgestartet. Es geht und ging richtung Nürnberg. Dort will ich einen Tag verbringen, um mir die Stadt ein bisschen anzuschauen, dann geht es weiter. Ich will diesmal bis nach Belgien kommen und dann durch Belgien, durch Flandern genauer gesagt, bis nach Brügge. Das ist […]

Die etwas anderen Ärgernisse am Land

Während der Arbeiten, sei es beim „Reutern“ (das aufhängen von halbtrockenem Heu auf Drähte, die zwischen Bäumen – oder Pfählen – gespannt sind) oder misten (düngen von Pflanzen mit Pferdemist), habe ich immer wieder lange und interessante Gespräche mit Peter (der Eigentümer der Farm). Ich habe ihn gefragt, ob er denn gut in die Dorfgemeinschaft […]

6. Tag im neuen Zuhause

Rayo’s Sicht Es war ganz schön viel los die letzten Monate, ich bin umgezogen, ich bin in einem wackeligen Ding gereist, und jetzt musste ich schon wieder umziehen, diesmal ohne Marta, grrrr. Aber ich habe mich schon gut eingelebt, esse ein bisschen mehr als sonst, weil mir Leonie, mein Ersatzfrauerl immer Leckereien und Fleisch bei […]

Der Hof – warum bin ich hier?

Bevor ich meine Reise angetreten habe, habe ich mir vorgenommen während dieser Zeit auch ein paar Aufenthalte mit workaway.info einzubauen. Wer „Wwoofen“ kennt, kennt auch workaway, denn das ist praktisch das gleiche: Man verbringt Zeit auf einem „Bauernhof“ oder bei workaway kann das auch jede andere Art von Lebensweise sein, bei einer Familie, einer Privatperson. […]

Was macht man mit einem 900 kg belgischem Kaltblut?

Seit gestern bin ich hier in Bayern auf einem „Bauern“-Hof, der jedoch nicht wirklich das ist, was man sich bei uns unter einem Bauernhof vorstellt. Die Betreiber erzeugen nämlich alles, was sie erzeugen, hauptsächlich für sich selbst. Außerdem arbeiten sie ohne Traktoren, ja sie benutzen eigentlich seit einigen Jahren nicht einmal mehr ein Auto. Obwohl […]