Brügge und Heimweh

Brügge – mein großes Ziel. Mein Etappenziel, jedenfalls. Ich habe es vorgestern am frühen Nachmittag erreicht. Und wie war Brügge? Ich kann mich gar nicht dazu entschließen, darüber zu schreiben weil ich seit kurzem so unglaubliches Heimweh habe.

Gestern Abend, als ich gerade dabei war auf einer gekiesten Einfahrt Unkraut zu rupfen, war es soweit. Ich habe es mir eingestanden: Mein Heimweh ist unübersehbar geworden. Schon seit Tagen regt sich etwas in mir und ich kämpfe damit. Ich wollte eigentlich nicht so schnell nach hause. Aber ich vermisse alles. Meine Freunde, meine Familie, meinen Hund, meine Wohnung, ja auch Wien – meine gewohnte Umgebung. Wenn ich an all dies denke, steigen mir schon wieder unvermittelt Tränen hoch. Ich kann es nicht mehr wegschieben – vielleicht bin ich einfach nicht der Typ für so lange Trips. Es war schön, aber es war. Ich mag jetzt wieder nach Hause.

Warum rupfe ich Unkraut? Ich bin gestern Nachmittag auf einem Pferdehof in der Nähe von Veurne angekommen. Hier will ich eine Woche bleiben und gegen Mahlzeit und Unterkunft überall mithelfen.

Und nun zu Brügge: Ja, sie ist schön, diese Stadt. Gestern bin ich auf den Turm gestiegen. Er hat ein Glockenspiel, ähnlich einer Musikbox, nur in riesig. Zu jeder viertel Stunde spielen die Glocken des Turms eine Melodie.

Die Flüsse und Kanäle sind romantisch, besonders wenn die Schwäne darin vorbeigleiten. Das wissen auch die Hoteliers, die ihre anliegenden Luxusunterkünfte Le Swan und sowas nennen.

Die Häuser sind wunderschön – die meisten in gotischem Stil, viele mit diesen für diese Region typischen, getreppten Giebeln. Und wenn man mal abseits der Hauptrouten geht, wo man teilweise fast gar keine Menschen antrifft, kann man so richtig diese besondere Atmosphäre genießen, wo man sich ein bisschen in der Zeit zurückversetzt fühlt. Wo die Stille nicht Einsamkeit bedeutet, sondern lang ersehnte Ruhe.

Man könnte sich den ganzen Tag mit Schokolade in allen Formen vollstopfen, denn sie wird alle paar Meter in unglaublich ansprechenden Geschäften angeboten. Besonders an den Pralinen kann ich mich gar nicht sattsehen und sattessen. Als ich des Nachts durch das romantisch beleuchtete Brügge spazierte (man muss Brügge doch mal unbedingt bei Nacht sehen), habe ich mir als Trost, dass ich mir das jetzt alleine antun muss, ein Säckchen mit Pralinen gekauft und so lange davon gegessen bis mir schlecht wurde. Ein bisschen Trost haben sie gespendet.

Ich weiß nicht, was mit mir los ist. Vielleicht ist einfach meine magische Grenze ein Monat. Aber ich kann nur mehr weniges genießen. Ich muss immerzu an zuhause denken. Ich mache mir selbst schon Vorwürfe deswegen, aber ich sollte es einfach sein lassen, „Schei* drauf“ sagen und heim fahren. Es ist, wie es ist.

Seit heute bin ich dabei meine Reise nach Hause zu planen. Es ist gar nicht so einfach, weil man in den ICEs z.B. keine Fahrräder mitnehmen kann. Aber ich bin nah dran doch noch was zu organisieren…

PS: Da das Internet hier so unglaublich langsam ist, kann ich die Bilder erst später nachreichen.